TSA am Set – Film 100 Jahre Lindenberg

Am Samstag, 27.07. kurz vor 9.00 Uhr finden sich 6 Paare der Tanzsportabteilung vor der Stadtpfarrkirche ein, gekleidet in alten Gewändern mit Hüten, Zylindern, Schirmen, Fächern…

Zuerst werden wir zur Maske gebeten, die sich in den Räumen der VHS eingerichtet hat. Drei Frauen schminken uns und pudern uns, damit keine Schweißperlen in den Gesichtern auftreten. Brillen müssen abgenommen werden – zu modern für die damalige Zeit.

Dann geht es zum Drehort vor der Kirche, wo uns Herr Wiedemann erklärt wie unsere Szenen ablaufen sollen. Es wird die Einweihung der Stadtparrkirche gefeiert – vor der Kirche findet ein  Fest statt – es wird gefeiert und getanzt. Wir Tänzer sollen einen Walzer tanzen. Artur Tronsberg hat sich extra Noten besorgt von einem Walzer, wie er zur damaligen Zeit gespielt wurde. Von 10 Uhr bis nach 12 Uhr werden wie beim Film so üblich die einzelnen Szenen mehrmals gedreht mit verschiedenen Kameraeinstellungen, mit und ohne Musik. Bei den anderen Szenen stellen wir Festgäste dar.

Es war eine interessante Erfahrung einmal bei Dreharbeiten dabei zu sein, aber angesichts der bereits am Vormittag sehr heißen Temperaturen waren alle Beteiligten froh, als Herr Wiedemann die Dreharbeiten für beendet erklärte und sich bedankte.

Mitwirkende: Rolf und Hilde Keller, Joachim und Carmen Purr, Manfred und Irmingard Schmid, Klaus und Helga Eckelmann, Heiner und Moni Immler, Albert Petretti und Hannelore Fink.

Als Festgäste wirkten außerdem folgende TSA – Mitglieder mit: Rita Heller und Luise Huber.

Jochim Purr hatte eine Funktion als Polizist. In dieser Eigenschaft wird er im weiteren Verlauf des Films eine Todesnachricht überbringen, diese Szene wird am Dienstag, 30.07. gedreht werden.

Schreibe einen Kommentar