TSA-Ausflug 2014 Flandern

Städte und mehr

Stadtführungen am laufenden Band

Auf ihrem viertägigen Ausflug ins königliche Belgien lernten die Tanzsportler und ihre Gäste bei mehreren Stadtführungen zu Fuß, per Boot und Bus viele Sehenswürdigkeiten Flanderns kennen.

 

In der Landeshauptstadt Brüssel konnte man neben zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten wie Großer Markt mit Rathaus und Zunfthäusern, Maneken Pis, Königsschloss Lacken das Flair einer europäischen Metropole genießen und kulinarische Köstlichkeiten wie Belgische Pralinen und Biskuits probieren. Diese und andere Luxusgeschäfte konnte man in den Galeries Royal Saint Hubert bewundern.

 

Höhepunkt des Tages war die Besichtigung des Atomiums, eine für die Weltausstellung 1958 geschaffene Stahl- und Edelstahlkonstruktion, die ein Eisenkristallmolekül in 200 facher Vergrößerung darstellt. Drei der neun Kugeln mit einem Durchmesser von 18 m konnte man besichtigen. Mit bis zu 35 m langen Rolltreppen(die längsten Europas) gelangte man durch die verschiedenen Rohre, die die Kugeln miteinander verbinden. Ein im mittleren Rohr installierter Aufzug brachte die Ausflügler ins oberste Stockwerk, von welchem sie einen prächtigen Rundblick über Brüssel und Umgebung hatten.

 

Schön war auch die Grachtenfahrt in Brügge durch stille Kanäle, vorbei an uralten Mauern und Trauerweiden und durch runde Brücken, die teilweise so nieder waren, dass man sich bücken musste. Die anschließende Führung zu Fuß durch kopfsteingepflasterte Gassen zeigte malerische Winkel, stimmungsvolle Innenhöfe, gotische und barocke Bürgerhäuse; sowie die Heilig Blut Basilika, Brügges berühmteste Kirche und Belgiens ältestes Rathaus am Grote Markt mit Stadtturm, dessen berühmtes Glockenspiel beeindruckte.

 

In Gent, Belgiens zweitgrößtem Hafen am Zusammenfluss von Leie und Schelde sah man großartige Bauwerke aus dem 14. – 16. Jahrhundert, wie die Kathedrale St. Baafs, die den berühmten Genter Altar beherbergt; den Stadtturm, die gotische Tuchhalle und die Zunfthäuser im alten Hafenviertel an den Quais Korenlei und Graslei.

 

Auch die idyllische Altstadt von Antwerpen beeindruckte mit seinen dekorativen Gildehäusern, dem Handschoenmarkt mit dem Brabobrunnen und dem Grotemarkt mit Rathaus. Antwerpen gilt als Hochburg der Diamantenhändler. Im Viertel der Juden in der Pelikaanstraat befindet sich die Diamantenbörse.

 

Die Rückfahrt führte über Mainz, wo jeder auf eigene Faust unterwegs war. Nicht fehlen durfte natürlich die Besichtigung des Mainzer Doms.

 

Mit vielen Eindrücken und netten Erlebnissen endeten vier schöne Tage.

Schreibe einen Kommentar